GovBot bei der OKNRW: Barcamp zum Thema Chatbot (Teil 1)

Barcamp bei der OKNRW - Offene Kommune NRW in Wuppertal

Am 12. und 13.11.16 besuchte das GovBot-Team eine Veranstaltung der Offenen Kommunen NRW (OKNRW) und des Open Knowledge Labs Wuppertal, welche in Form eines Barcamps durchgeführt wurde. Die diskutierten Themen werden durch die Teilnehmer selbst vorgeschlagen und als offene Arbeitsgruppe vorgestellt. Interessierte sind dann eingeladen zum vorgeschlagenen Thema Fragen zu stellen und gemeinsam Lösungen und Ergebnisse zu erarbeiten. Die erarbeiteten Ergebnisse stellen wir Ihnen in unserer zweiteiligen Blogreihe vor.

Arbeitsgruppe Chatbot

Unser Team schlug als Workshop eine Diskussionsrunde zum Thema "Chatbots" vor, zu der sich viele Teilnehmer anschlossen. Im Laufe der Session erörterten wir gemeinsam die folgenden Fragen:

  • Welche grundlegenden Funktionen benötigt ein Bot, damit er so einfach und schnell wie möglich von jedermann zu bedienen ist?
  • Ist der Schutz der verwendeten Daten durch Chatbots effizient?
  • Für welche Anwendungsfälle ist ihr Einsatz denkbar?
  • Gefährdet der virtuelle Assistenz Arbeitsplätze? 
  • Welche offenen Daten können wir für die Entwicklung unseres Bots nutzen?

Nutzer-Einführung in die Chatbot-Oberfläche

Wie kann für einen Nutzer die Anwendung eines intelligenten Chatbot so einfach wie möglich gestaltet werden, wenn er bisher nur wenig bis keine Berührungspunkte mit Chatbots in Form von Messengern hatte? Diese Frage taucht im Zusammenhang mit Chatbots zum Einsatz für die Verwaltung häufig auf und ist uns ebenfalls bei der OKNRW begegnet. Mit dieser allgemeinen Fragestellung konnten wir für die Weiterentwicklung unseres GovBot folgende Konsequenzen ziehen: 
  • Vor Beginn der Konversation muss ein in den Bot integriertes Tutorial ablaufen, welches dem Anwender seine grundlegenden Funktionen erklärt.
  • Im Anschluss daran sollten Bereiche definiert werden zu denen der Nutzer weiterführende Fragen stellen kann.
  • Im letzten Schritt vor dem Beginn der eigentlichen Anwendung soll sich ein Bereich öffnen, der sich intensiv mit dem Thema "Datenschutz" befasst.

Ist der Datenschutz des GovBot effizient?

Diesem sensiblen Thema widmeten wir im Rahmen der Session einen eigenen Diskussionspunkt und informierten die Interessierten im Detail über die Datenverarbeitung des GovBot: Sämtliche Daten, die unseren Chatbot - egal über welches Programm - erreichen, werden über die in Deutschland gehostete GovCloud anonymisiert und erst dann an unsere natural language processing- und machine learning-Dienste weitergeleitet. Die Frage der Nutzer wird so von seinem Profil getrennt. Nutzerbezogene Daten werden dadurch weder gespeichert noch an Unternehmen weitergegeben.

Für welche Anwendungsfälle sind Chatbots denkbar?

Für zukünftige Verwender und Anwender ist dies natürlich eine der wichtigsten Fragen. Bei der Entwicklung unseres GovBot, dem Behördenbot, ist unser primäres Ziel Bürger und Verwaltungsbehörden zueinander zu bringen, indem wir die Kommunikationswege zwischen beiden Gruppen verkürzen und vereinfachen. Hieraus ergeben sich demnach auszugsweise die folgenden Anwendungsbereiche:

  • Beantwortung einfacher Fragen der Bürger an die zuständige Behörde: "Wann und wo kann ich meinen Personalausweis verlängern?"
  • Themen die, die Freizeitgestaltung betreffen: "Wo finde ich die nächsten E-Bike Stationen?"; "Wie lange hat das Schwimmbad geöffnet?"
  • Abfragen von Umweltdaten: "Wie hoch ist die Feinstaub Belastung in meinem Umfeld?" "Wie hoch ist der Pegelstand des Rheins in Stadt XY?"
  • Fragen zu Bearbeitungsdauer und Fristen: "Wie lange dauert das?"; "Wie lange habe ich Zeit dafür"?

GovBot bei der OKNRW in Wuppertal Teil 2

Im zweiten Teil unseres Berichts über die Veranstaltung informieren wir Sie hinsichtlich der erarbeiteten Lösungen zu den Fragen:

  • Gefährdet der virtuelle Assistent Arbeitsplätze? 
  • Aus welchen Quellen kommen die offenen Daten für den Chatbot?

Die Fortsetzung des Beitrags erscheint am 30.11.16 auf unserem Blog.